PCCL: Wichtige Diagnosen und ihre Bedeutung
für die Kodierung

Eine vollständige und fehlerfreie Leistungsdokumentation und Kodierung trägt wesentlich zur Erlössicherung des Hauses bei. Praxisbezogene Ansätze für eine weitere Verbesserung der Kodierqualität und eine MD(K)-feste Dokumentation und Kodierung können das Risiko von Erlösausfällen reduzieren und sind Voraussetzung für ein wirtschaftlich gesundes Krankenhaus.

 

Ca. 50% aller DRGs eines Krankenhauses sind abhängig vom Schweregrad. Eine vollständige und fehlerfreie Kodierung aller PCCL-relevanten Diagnosen ist elementar für eine sachgerechte Abrechnung der Fallpauschale in der korrekten Höhe. Des Weiteren werden in den MD(K) Prüfungen die PCCL-relevanten Diagnosen besonders häufig geprüft.

Diese Schulung beschäftigt sich spezifisch mit dem PCCL-System und den PCCL-relevanten Diagnosen. Sie ist zweigeteilt und vermittelt sowohl Abrechnungswissen zum PCCL System als auch medizinisches Wissen zu den Diagnosen selbst.

Wir erläutern die verschiedenen Erkrankungen, ihre ökonomische Bedeutung und besprechen, worauf es bei der Dokumentation ankommt bzw. anhand welcher Dokumente erkennbar ist, welche Diagnose kodiert werden darf und welche nicht.

Seminarziele

Sie erhalten Antworten auf folgende Fragen:

Was ist das PCCL System? Wie errechnet sich der PCCL? Welche Diagnosen sind PCCL relevant? Welche klinischen Befunde und welche Untersuchungsergebnisse müssen vorliegen, damit eine PCCL relevante Diagnose gestellt werden kann?

Wir besprechen wesentliche PCCL Bereiche wie Niereninsuffizienz, Elektrolytstörungen, Infektionen, Onkologie, Neurologie, Symptome.

Zielgruppen

Mitarbeiter/innen aus dem ärztlichen Dienst, Medizincontrolling, Kodierung, Casemanagement, Verwaltung, Patientenabrechnung, Patienten- und Leistungsmanagement sowie DRG-Beauftragte, Kodierfachkräfte und Dokumentationsassistenten/innen.

Mitarbeiter/innen von Kostenträgern und des Medizinischen Dienst (MD).

→  DRG- und Kodierkenntnisse werden vorausgesetzt.

 

Fortbildungspunkte (CME-Punkte) für Ärzte werden bei der entsprechenden Landesärztekammer beantragt.

Themenschwerpunkte
  • PCCL System und DRG System: warum ist da so wichtig?

  • Die DRGs mit PCCL Relevanz – welche Fachgebiete sind betroffen?

  • Die PCCL Diagnosen – ein Überblick

  • PCCL Beispiel aus der Sozialgerichtsbarkeit

  • Etwas Mathematik nach dem Essen: Die PCCL-Formel

  • Spezielle PCCL Relevante Diagnosen

  • Diskussion von Problemfällen der Teilnehmer/innen

  • u.v.m.

 Aktuelle Termine

Online (Zoom) - 26.01.2023

Kurs-Nr. K-23-008 / Freie Plätze

Bitte beachten Sie, dass die Anzahl an Plätze begrenzt ist.

Zeit

09:00 - 16:00 Uhr 

Teilnahmegebühr

390,- € zzgl. MwSt. je Teilnehmer/in

Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling (DGfM) erhalten einen Nachlass von 50%.

Leistungen

Seminarunterlagen und Teilnahmebescheinigung

Buchung per Fax und online

lightbulb-idea_white.png

Sie haben die Möglichkeit bis 2 Wochen vor Veranstaltungstermin spezielle Fragen zur Kodierung (z.B. Fallbeispiele) per E-Mail unter info@econt.de einzureichen.

Referent

Dr. med. Matthäus Bauer, MBA, Oberarzt, Klinikum der Universität München